Familie Liebold im Web / USA 2011-2013

Hallo - wir kommen ...

... für zwei Wochen auf Urlaub nach Hause. Und freuen uns nach 8½ Monaten sehr darauf - drückt uns die Daumen, dass alle Flüge planmäßig stattfinden.

Hallo liebe Freunde und Verwandte.

Kurz vor unserer Reise in den Weihnachtsurlaub nach Hause wie versprochen noch ein paar Zeilen und ein paar Bilder.

Was gibt es aus der Zwischenzeit zu berichten?

Family Day bei GLOBALFOUNDRIES

Am 22. Oktober hat Uwe's Firma einen Tag der offenen Tür veranstaltet, damit die Familien der Mitarbeiter sich ein Bild von der Firma machen können. Wir haben also an Ute's Geburtstag eine schöne Abwechslung gehabt. Anbei ein paar Bilder, damit ihr euch eine Vorstellung davon machen könnt. Die Fabrik ist schon riesig und es wird bereits ein zweites Bürogebäude gebaut.

Erster Schnee

Am 28. Oktober gab es den ersten Schnee für den Winter 2011/12 - sehr zeitig auch für hiesige Verhältnisse. Es war ein wenig mehr Schnee als auf dem Foto zu sehen. Wir sind glimpflich davon gekommen. In anderen Gegenden hier in der Nähe hat der recht nasse Schnee Äste und ganze Bäume abgeknickt, da das Laub noch an den Ästen war. Bei der hier üblichen Form der Verlegung von Stromleitungen führte das zu Störungen, die mancherorts erst bis zu einer Woche später repariert waren. Eine Woche ohne Strom wollen wir uns gar nicht vorstellen.
Rechtzeitig vor dem ersten Schnee tauschten wir sicherheitshalber unser Mietauto gegen ein anderes mit Frontantrieb. Unser jetziger Mietwagen ist eine graue Maus (Chrysler 200, der kleine Bruder unseres ersten Mietwagens - siehe Foto).

Thanksgiving

Einer der größten Feiertage für die Familien in den USA ist Thanksgiving - vielleicht am besten mit Erntedankfest zu übersetzen. Da der Feiertag auf den vierten Donnerstag im November fällt, die meisten Firmen den Freitag frei geben und die Schulen oft schon Mittwoch keinen Unterricht haben, ist es ein schönes langes Wochenende. Die Familien reisen oft recht weit, um diesen Tag gemeinsam verbringen zu können. Wohl auch deshalb sind die Flugpreise an diesem Wochenende besonders gepfeffert. Unseren Plan, an diesem langen Wochenende einen Trip nach San Francisco zu unternehmen, haben wir fallen lassen, da wir keinen Flug für unter $700 - $800 pro Person finden konnten.
Wir haben uns stattdessen bei der Au-Pair Familie von Luisa in Michigan eingeladen. Dorthin kann man "bequem" mit dem Auto fahren - ca. 550 Meilen (880 km). Von uns aus ging es über Buffalo (Niagara Fälle) durch Kanada nach Detroit. Selbst bei mäßiger Überschreitung der hier vorgeschriebenen Geschwindigkeiten schafft man im Schnitt nicht wesentlich mehr als 100 km pro Stunde. Also muss man für diese Strecke mindestens 9 - 10 Stunden Autofahrt einplanen. Die Kosten belaufen sich nur auf reichlich zwei Tankfüllungen Benzin und einige Dollar Maut.
Wir sind am Mittwoch hier zeitig aufgebrochen. Auf einem der Fotos seht ihr, wie unser Wohngebiet an diesem Morgen aussah. Zum Glück war die Fahrt nicht durch das Wetter behindert. Am Donnerstag haben wir dann gemeinsam mit der großen Familie Thanksgiving gefeiert und traditionell Turkey (Pute) und den Pumpkin Pie (Kürbiskuchen) gegessen. Unsere Gastmutti und vier ihrer sechs Geschwister mit Familien und wir sind zu deren Eltern gefahren. Auf einigen Fotos seht ihr die "Menschenmassen". Ansonsten haben wir noch ein paar schöne Tage im Kreise der Familie verbracht und unter anderem geholfen, die Weihnachtsbeleuchtung in derem Vorgarten anzubringen.

Weihnachtsstimmung

Noch während des Thanksgiving Wochenendes - mindestens aber unmittelbar danach - ging das "Wettrüsten" bei der weihnachtlichen Grundstücksgestaltung und -beleuchtung los. Stellenweise wird es ja auch in Deutschland mehr davon aber einen deutlichen Vorsprung haben die Amis. Einiges sieht recht nett aus. Vieles ist aber auch übertrieben und kitschig. Wir haben versucht ein paar Eindrücke einzufangen.
An einem Wochenende haben wir uns auch mal die Weihnachtsstimmung und den Trubel in New York City angetan. In ziemlich genau drei Stunden Autofahrt sind wir mitten in Manhattan.
Unsere Weihnachtsstimmung wurde noch zusätzlich dadurch unterstützt, dass wir von freundlichen Mitmenschen aus der Heimat mit Pfefferkuchen, Stollen und Weihnachtskalender bedacht wurden. Vielen herzlichen Dank dafür.

Das soll für diesmal genügen, da wir ja bald zu Hause sind und viele der Empfänger treffen werden.

Euch allen eine schöne Vorweihnachtszeit, ein frohes und friedliches Weihnachtsfest - wenn möglich mit einem fleißigen Weihnachtsmann - sowie einen guten Rutsch ins Jahr 2012

wünschen Euch
Anika, Ute und Uwe

- wir melden uns nächstes Jahr mit dem nächsten Rundmail wieder